Sehr geehrter Herr Wagner,

ich bin seit über vier Jahrzehnten Fahr- und Verkehrslehrer. Mit der Wählergemeinschaft KLARE KANTE haben wie einige Fragen zu den Strassenverhältnissen und Verkehrskonzepten innerhalb und außerhalb der Stadt Varel zu stellen.

 

  1. Das Befahren der Langen Straße ist durch die seitlichen scharfkantigen Verkehrsinseln für Autos und deren Bereifung sehr gefährlich (Reifenbruch). Die Bordsteinkanten müssen entschärft oder besser noch entfernt werden. Wann gedenken Sie etwas dagegen zu tun?
  2. Die Zuwegungen von der Nebbsallee zum City-Parkplatz sind bislang jeweils in beiden Richtungen zu befahren. Für alle Verkehrsteilnehmer wäre es sicherer, wenn die beiden Zuwegungen als Einbahnstraßen ausgewiesen werden könnten, so dass für die Einfahrt und Ausfahrt getrennte Fahrspuren zur Verfügung stehen.
  3. Der viel zu enge Bogen der Bordsteinkante vor dem Hallenbadeingang lässt nur eingeschränkt einen Begegnungsverkehr (Schulbusse) zu.
  4. An der Einfahrt in die Bahnhofstraße in Richtung Bahnhof (vormals Konen) ist das 30 km-Schild zu versteckt angebracht und bei Einfahrt aus der Neumarktstraße kaum zu erkennen.
  5. Innerhalb der Gemeinde Varel sollten Verkehrspools eingerichtet werden. Verantwortlichkeit liegt bei der Stadt Varel. Sie sollten mit einer verlässlichen Taktung innerhalb des Verkehrsverbundes der Stadt die Fahrgäste aufnehmen.

Wir wollen auf Gefahrenstellen und Verbesserungsmöglichkeiten aufmerksam machen und erwarten ihre Antwort zu den angesprochenen Problemen. Gerne treten wir mit Ihnen zu diesen Fragen in einen Gedankenaustausch. Es bleibt viel zu tun.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Werner Kittel

(Für die KLARE KANTE – Wählergemeinschaft für Varel und Friesland)